Skip to main content

Ich sage, dass ich Jesus begegnet bin

Ein einziges Desaster! Eine Seifenblase! Zwei junge Menschen gingen mit einem zerplatzten Traum nach Hause. Der auferstandene Jesus ging mit ihnen und erklärten ihnen, dass alles schon vorausgesagt und nun alles nach diesen Voraussagen geschehen war. Aber sie wußten nicht, dass er Jesus war. Er aß mit ihnen zusammen und teilte das Brot. Da erkannten sie, dass Jesus auferstanden war, wie er zuvor gesagt hatte. Und dann kehrten sie sich um und legten ihr Zeugnis ab: "Der Herr ist wahrhaftig auferstanden." Sie gewannen die Perspektive der Ewigkeit und begannen ihr neues Leben. Die Auferstehung Jesu ist noch heute erlebbar. Ganz sicher! Das ist meine feste Überzeugung.
--- Josua-Young-Sik Hong

 

"An Gott zu glauben heißt nicht,
dass ich von all den Problemen in meinem Alltag verschont bleibe.
Aber Gottes Liebe gibt mir Kraft, diese Schwierigkeiten zu überwinden. Ich liebe den Namen "Immanuel". Er bedeutet "Gott mit uns".
Seine Liebe ist immer für mich da.

Gegenseitige Ermutigung durch fürbittendes Gebet und durch Rat und Tat. Füreinanderdasein. Das ist für mich meine Gemeinde."

Esther, Mutter von vier Kindern und Stellvertretende Leiterin vom Kindergarten

"Gott ist für mich jemand, der mich wirklich kennt
und trotzdem (!) liebt. Er nennt mich beim Namen, er weiß wer ich bin.
Das Wissen, dass mich jemand so liebt wie ich bin,
lässt mich die Welt mit ganz anderen Augen sehen.
Hier in der CMI Stuttgart kann ich ich selbst sein.
Hier bin ich aufgewachsen. Hier ist meine zweite Familie."

Matthias, Ein Angestellter bei einer Firma